Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 258

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 258

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 258

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 258

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 258

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 258

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 258

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 258

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 258

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 258

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 258

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 258

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 258

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 258

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 258

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 258

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 258

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 258

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 258

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 258

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-content/plugins/nextgen-gallery/products/photocrati_nextgen/modules/fs/package.module.fs.php on line 258

Warning: Parameter 2 to M_DataMapper::set_custom_wp_query_where() expected to be a reference, value given in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-includes/class-wp-hook.php on line 298

Warning: Parameter 2 to M_DataMapper::set_custom_wp_query_groupby() expected to be a reference, value given in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-includes/class-wp-hook.php on line 298

Warning: Parameter 2 to M_DataMapper::set_custom_wp_query_fields() expected to be a reference, value given in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-includes/class-wp-hook.php on line 298

Warning: Parameter 2 to M_DataMapper::set_custom_wp_query() expected to be a reference, value given in /homepages/35/d67266106/htdocs/clickandbuilds/RadAb/wp-includes/class-wp-hook.php on line 298
RadAb | Tourtagebuch von Matthias Schambier, Thomas Jakubeit, Matthias Laschczok und Nici Waschina | Seite 2

Sommer, Sonne Strand und mehr

Wenn man an die Philippinen denkt, denkt man erstmal an atemberaubende Landschaften - Straende, Vulkane und Wasserfaelle. Davon habe ich bisher noch gar nichts berichtet. Da so etwas schwer zu beschreiben ist habe ich mich auch dazu entschieden, einfach die Bilder die folgen fuer sich sprechen zu lassen und eine kleine Auswahl an Schnappschuessen der landschaftlichen Eindruecke zusammengestellt.   Taal Vulkan:
Mit diesem Pumboat gin es auf die Vulkaninsel
Mit diesem Pumboat gin es auf die Vulkaninsel
Blick vom Boot
Blick vom Boot
Da solls hochgeghen
Da solls hochgeghen
sogar hier findet man Kreuze auf dem Weg nach oben
sogar hier findet man Kreuze auf dem Weg nach oben
Auf dem Weg zum Vulkan
Auf dem Weg zum Vulkan
Vulkansee
Vulkansee
Blick vom Aussichtsturm auf Staende mit Erfrischungen
Blick vom Aussichtsturm auf Staende mit Erfrischungen
manchmal lohnt sich auch der Blick zurueck
manchmal lohnt sich auch der Blick zurueck
IMG_20160406_170050
Auf dem Rueckweg verschwindet auch so langsam die Sonne
Auf dem Rueckweg verschwindet auch so langsam die Sonne
Boracay:
Das hier sind die Betten auf der Faehre. Die Plastikmatratzen sind ziemlich mitgenommen, deshalb habe ich die Bar an Deck bevorzugt
Das hier sind die Betten auf der Faehre. Die Plastikmatratzen sind ziemlich mitgenommen, deshalb habe ich die Bar an Deck bevorzugt
Da war es auf der naechsten Faehre schon angenehmer
Da war es auf der naechsten Faehre schon angenehmer
IMG_20160409_054947
Sonnenaufgang auf der Faehre
Sonnenaufgang auf der Faehre
IMG_20160409_055133 IMG_20160415_124327 IMG_20160415_174735  IMG_20160415_174937
Soe sieht hier eine typische Garage/Werkstatt aus
Soe sieht hier eine typische Garage/Werkstatt aus
Tante Emma Laden, wie man ihr hier ueberall sieht
Tante Emma Laden, wie man ihr hier ueberall sieht
Die trycicle sehen dafuer ueberall ein wenig anders aus
Die trycicle sehen dafuer ueberall ein wenig anders aus
IMG-20160416-WA0004
das muss man natuerlich geniessen
das muss man natuerlich geniessen
IMG_20160411_165717
Manni Pacquiao ist hier eine Boxerlegende. Wenn er kaempft ist das wie bei uns das Finale der Fussball-WM. Alle schauen gespannt zu und die Arbeit wird niedergelegt
Manni Pacquiao ist hier eine Boxerlegende. Wenn er kaempft ist das wie bei uns das Finale der Fussball-WM. Alle schauen gespannt zu und die Arbeit wird niedergelegt
Skurriles Werbeplakat - Koennte glatt aus GTA sein :D
Skurriles Werbeplakat - Koennte glatt aus GTA sein 😀
Die 7 waterfalls of Mambukal: IMG_20160413_165750 IMG_20160413_131556 IMG_20160413_131344 IMG_20160413_132129 IMG_20160413_131217
und eine Blumen
IMG_20160413_112527
Reisfeld hinter den Wasserfaellen
Reisfeld hinter den Wasserfaellen
Wer mich kennt weiss, dass ich nicht unbedingt rumrenne und ueberall Fotos schiesse, deshalb habe ich mich in manchen Momenten dazu entschieden, diesen nicht abzulichten, sondern in Ruhe zu geniessen, um die Situation wertschaetzen zu könnten und es nicht nur darum geht, ein tolles neues Bild zu erhaschen, sodass man selbst das Geschehene nur durch die Linse wahrnimmt.
All I remember of that trip is what I bithered to write down. Everything else slipped away, as though my mind felt jilted by my reliance on pen and paper. For exactly the same reason I don't travel with camera. My holiday becomes the snapshots and anything I forget to record is lost. (Alex Garland, The Beach (1997), p.201)
Mittlerweile habe ich die Philippinen wieder verlassen und bin wieder in Vietnam mit dem Rad unterwegs. Im Moment noch alleine, aber bald gibt es dann ein Wiedersehen mit Matze. Wir halten euch natuerlich auf dem Laufenden. Thomas

Abschied von Nici und Pi Mai Lao

  Nein, in Laos gibt es nichtmehr ueberall Internet Cafes wie in den bisherigen Laendern. Deshalb ist erst jetzt wieder ein Update moeglich:   Neues Jahr in Thailand und auch in Laos! Die trockene Zeit beginnt, weshalb viele Laoten erstmal nicht mehr so viel arbeiten muessen und deshalb natuerlich ungefaehr eine Woche lang feiern! Unseren Start wollten wir ganz im Sueden von Laos machen. Dort gibt es einen sehr schoenen Ort am Mekong, gennant die "4000 Inseln". Unter anderem gibt es dort sehr schoene aus Bambus gebaute Backpacker Hostels am Wasser, natuerlich viele Flussinseln und auch die Mekong Delfine! Um rechtzeitig ueber die Grenze von Vietnam nach Laos zu kommen (das Visum lief aus) haben wir einen Schalfbus gebucht. (Auch mit genuegend Zeit haetten wir fuer das Grenzgebiet sowieso Camping Ausruestung gebraucht, um den kompletten Weg mit dem Fahrrad zu machen.) Jedoch hat uns der Bus 200km zu weit noerdlich, in Savannakhet, abgesetzt. Mit auf die Reise haben wir rund 5 Dollar bekommen um den naechsten local Bus bis zu unserem Ziel zu nehmen. Leider hat Nici waehrend der Fahrt etwas Fieber bekommen, weshalb wir dann erstmal in Savannakhet geblieben sind. Dort hat sie dann auch die Entscheidung getroffen wieder nach Hause zu fliegen, da sich fuer sie neue Zukunftsplaene waehrend der Reise entwickelt haben. Dafuer wuensche ich dir selbstverstaendlich auch viel Erfolg liebe Nici! 😉   So bin ich nun seid einer guten Woche alleine in Laos unterwegs. Ob April der beste Monat fuer das Fahrradfahren ist bleibt fraglich. Es ist der heisseste Monat und es hat bis zu 42 Grad. Das ist dann doch schon erstmal eine kleine Umstellung, wenn man von Vietnam kommt wo es ein paar Grad kaelter ist und man vom Meereswind gekuehlt wird. Andererseits wird man den ganzen Tag kuebelweise mit Wasser begossen (siehe Video), da das Neujahrsfest auch das Wasserfest genannt wird! Ich habe also die Entscheidung getroffen von Savannakhet in den schoenen und auch bergigen Norden zu fahren und die Mekong Inseln ganz im Sueden sausen zu lassen. Auf Bus fahren habe ich gerade auch keine Lust mehr. Ich habe mich nun innerhalb von 7 Tagen komplett durch die Pampa gekaempft und bin seid 2 Tagen in der Hauptstadt (Vientiane) angekommen. Teilweise war es schwer ueberhaupt ein Guesthouse zu finden und ich musste meist auf gut Glueck ein gut aussehendes Dorf auf Googel Maps als Tagesziel waehlen. Doch so kam es, dass ich direkt am ersten Tag mitten in einem sogenannten Boun-festival gelandet bin, was nicht direkt mit dem Neujahr zusammenhaengt. Dabei geht es darum selbstgebaute Raketen abzuschiessen um die Trockenzeit einzulaeutern. Diese hoeren sich wie vorbeifliegende Jets an und fliegen extrem hoch und explodieren nicht wie unsere Silvesterraketen, sondern hinterlassen eine seeehr lange Rauchsaeule. Dort angekommen wollten sehr viele locals mit mir trinken, tanzen und essen. Auch wenn fast niemand wirklich Englisch spricht, war es trotzdem sehr witzig und es vertreibt das Gefuehl von Einsamkeit. So aehnlich verliefen dann auch die darauffolgenden Tage. Ich wurde waehrend der Fahrt durchgehend nass gemacht und mir wurde oefters auch waehrend der Fahrt Bier in die Hand gedrueckt. Die Leute waren alle seeerh gut drauf was mich waehrend der Fahrtzeit auch besonders motiviert hat. Viele freundliche Gesichter und gruessende Kinder und Erwachsene. Manchmal habe ich statt Bier auch Bananen oder Pepsi geschenkt bekommen. Im Gegentausch wollte die meisten ein Foto machen haha. Unterwegs habe ich ausserdem noch 2 Jungs aus Frankreich (ebenfalls mit dem Fahrrad) getroffen und schlief in einem Guesthouse, welches einer Dame gehoert, die Bast-Moebel nach Deutschland und andere Laender verkauft. Sie konnte sehr gut Englisch und war auch schon mal in Deutschland! Rechtzeitig zum letzten Tag des offiziellen Neujahrsfest kam ich dann in Vientiane an. Erstmal froh darueber wieder durchgehend Englisch sprechen zu koennen! Erst dachte ich, dass das Wasserfest in Laos natuerlich nicht so riesig wie in Thailand ist (wo in Bangkok beispielsweise auch Elefanten "aufgefahren" werden um die Leute nasszuspritzen und tausende Touris nur deswegen anreisen). Ist ja auch alles aermer hier und so weiter.... von wegen! Zwar waren fast keine Touris zu sehen aber die komplette Stadt war mit Pickup - Autokorsos, Musikboxen, Bier, Wassertonnen, -kuebel, -wannen, - schlauechen, -bomben und aufblasbaren Swimmingpools voll! Nachdem ich versucht hatte alles zu fassen und mal quer durch die Stadt zu laufen bin ich dann bei einer Gruppe gelandet, mit welcher ich die vorbeifahrenden und laufenden Leute nass machte. Irgendwie haben sich immer wieder kleine "Kriege" mit anderen Gruppen ergeben oder wir versuchten die Pickups zu meutern. Am Ende habe ich erfahren, dass die Gruppe eigentlich hauptsaechlich aus Vietnamesen besteht hahah. Heute ware ich bei Willy, einem Franzosen der einen kleinen Fahrradshop besitzt. Er hat mein Bike gecheckt und konnte mir, wie erhofft, Tipps fuer die Weiterfahrt geben. Er hat mir versichert, dass es mit dem Fahrrad und ohne Camping Ausruestung bis nach "Luang Prabang" machbar ist. Ein Ort in den  Bergen von Laos wo es allgemein extrem schoen sein soll. Davor fuehrt mich die Strecke aber auch noch nach Vang Vieng. Also fangen dann bald die ersten richtigen Bergfahrten an!   Viele Gruesse Matze

Miau!

Miau. Miaumiau, miau. Miaumiaumiau Miau miau. Miau, miau. Miaumiau miau. Miaumiaumiau (miau). Miau, miaumiau Miau! Miau miau.
Miau
Miau
Miauu
Miauu
Miiau
Miiau
Miaumiau, miaumiaumiau. Mia Miau. Miau, miaumiau Miau.
Miau
Miau
Miaumiau Miau
Miaumiau Miau
Miarr
Miarr
Miau Miau
Miau Miau
Miauuu
Miauuu
Miaumiau. Miaumiau? Miaumiaumiau! Miau. Miau miau Miau.
Miaau
Miaau
Miau Miau?
Miau Miau?
Miaau
Miaau
Miau!
Miau!
Miau
Miau
Miaaauuu
Miiiaaauuu!!!
MIAUMIAUMIAU!!! Mia Miau! Miaumiau, miamiaumiau. Miau.
Miaumiau Miau Miau
Miaumiau Miau Miau
Mia Mwa Muuh
Mia Mwa Muuh
Miau, miau miau. Miau - Miaumiau.
Miiau
Miiau
Miau Miau
Miau Miau
Miarr Miarr
Miarr Miarr
Miau, Mr. Eyeballs Jr.

Geschichtsstunde in Manila

Nach den Erlebnissen der Osterfeiertage geht es in diesem Eintrag vor allem um die bewegte Geschichte der philippinischen Kultur. Hierbei ist ebenfalls Religion und der katholische Glaube, der von spanischen Missionaren ins Land gebracht wurde, von Bedeutung. Ebenso ist das Land gezeichnet von Jahren des Krieges gegen verschiedenste Besatzermaechte, die immer wieder untereinander gewechselt haben und die Philippinen hier als Spielball aehnlich wie auch Vietnam hauptsaechlich Stelltervtreter war. Im Gegensatz zum Vietnamkrieg, der durch die Naehe zu den USA bei uns zumindest ein Begriff ist war zumindest mir bisher nur recht wenig ueber die Geschichte der Philippinen bekannt. Aus diesem Grund habe ich mich in das Ayala Museum in Metro-Manila aufgemacht, um etwa darueber zu erfahren. Neben einem Kunstmuseum (leider keine Fotos erlaubt) gibt es auf einem Stockwerk eine Diorama-Ausstellung, die die Geschichte der Philippinen plastisch nachstellt und fuer Besucher zugaenglich macht, deshalb hier ein paar Ausschnitte:
Erste Reisfelder in den Philippinen nördlich von Luzon, dir heute vom der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt wurde.
Erste Reisfelder in den Philippinen nördlich von Luzon, die heute vom der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt wurden.
 
Erste Seefahrer aus dem osmanischen Reich waren wilkommene Tauschpartner
Erste Seefahrer aus dem osmanischen Reich waren wilkommene Tauschpartner
Zu den Handelswaren gehören Gold, Perlen und Früchte
Zu den Handelswaren gehören Gold, Perlen und Früchte
Spanische Siedler halten die erste katholische Messe in den Philippines am Strand ab
Spanische Siedler halten die erste katholische Messe in den Philippines am Strand ab
Dear Lpntakt untereinander war aber nicht immer so friedlich
Dear Kontakt untereinander war aber nicht immer so friedlich
Neben Spanien hat auch China das Land bekriegt
Neben Spanien hat auch China das Land bekriegt
Ebenso wie die Briten
Ebenso wie die Briten
Besatzung der Festung Intramuros
Besatzung der Festung Intramuros
Das Auftreten der Widerstandsbewegung gegen die Besatzung des Landes ist nicht ganz unbekannt
Die Widerstandbewegung gegen die Besetzung der Philippinen KKK
Aufruf zum Widerstand
Aufruf zum Widerstand
Hinrichtung von Jose Rizal
Hinrichtung von Jose Rizal (philippinischer Intellektueller, der sich in seinen Werken mit der Kultur der Philippinen, deren Leiden unter den Besatzungsmaechten und einer Losloesung von diesen beschaeftigt hat, um eine unabhaengige Nation zu schaffen. Verurteilt als vermeintlicher Anfuehrer der gewaltsamen Widerstandsbewegung)
Die Philippinen erlangen 1898 Unabhängigkeit und stehen unter eigener Flagge
Die Philippinen erlangen 1898 Unabhängigkeit und stehen erstmals unter eigener Flagge
Im 2. Weltkrieg wird das Land (in Folge der Geschehnisse von Pearl Harbor) von Korea besetzt und Manila als "Open City" ausgerufen
Im 2. Weltkrieg wird das Land (in Folge der Geschehnisse von Pearl Harbor) von Korea besetzt und Manila als "Open City" ausgerufen
Nach Kriegsende und Übernahme durch die USA wird durch diese wieder die Unabhängigkeit des Landes anerkannt
Nach Kriegsende und Übernahme durch die USA wird durch diese wieder die Unabhängigkeit des Landes anerkannt
Um hier nicht zu grosse Langeweile aufkommen zu lassen und das Gefuehl einer trockenen Lehrstunde aufkommen zu lassen habe ich mich hier nur auf einige Punkte beschraenkt, um einen groben Eindruck zu verschaffen, am eindruecklichsten um diese Geschichte nachvollziehen zu koennen ist natuerlich der direkte Kontakt mit den Leuten und das Erleben der Spuren der Geschichte vor Ort. Anschliessend an das Diorama gab es noch einen Kurzfilm zu der juengeren Geschichte des Landes, unter dem diktatorischen Regime Ferdinand Marcos'. Dieses Thema ist auch momentan brandaktuell. Zwar ist seine Regierung bereits sein einigen Jahren abgeschafft, doch Anfang Mai stehen hier auf den Philippinen die Praesidentschaftswahlen an, deshalb wird die aktuelle Politik heiss diskutiert, eines der Topthemen der letzten Wochen war das gewaltsame Einschreiten der Polizei gegen protestierende Reisbauern im Norden des Landes, die auf Grund einer Duerrephase kaum Ertaege und in ihrer Existenz so weit bedroht sind, dass Leute hungern. Die Ausschreitungen wurden von der Polizei gewaltsam niedergeschlagen und haben bereits mehrere Tote als Folge. Ein weiterer Besucher des Museums hat mir davon erzaehlt, das sogar ein Sohn von Marcos fuer die aktuelle Wahl steht, da das politische System hier sehr eng miteinander verzahnt ist und "Vetterleswirtschaft" betrieben wird. Der Wahlkampf erinnert auch mehr an ein Schaulaufen der Kandidaten und ist mit dem amerikanischen Wahlkampf vergleichbar. Ueberall sind bunte Werbeplakate und Fernseh- und Radiowerbung zu sehen bzw. hoeren. Einige Politiker haben sogar eigene Popsongs um Stimmen zu fischen und man wird ueberall in den Strassen beschallt. Teilweise finden riesige oeffentliche Veranstaltungen statt, die einem Zirkus gleichen um auf Stimmenfang zu gehen und ueberall sieht man Leute, die T-Shirts ihres favorisierten Kandidaten tragen und ihn bejubeln wie einen Popstar. Mal schauen, wie das Ergebnis aussehen wird...
Buerger versammeln sich zu einer Veranstaltung mit Lokalpolitikern
Buerger versammeln sich zu einer Veranstaltung mit Lokalpolitikern
   
Die Fans Waehler betrachten die Show der Politiker auf der Buehne
Die Fans Waehler betrachten die Show der Politiker auf der Buehne
Neben dem Museum gibt es in Manila aber auch noch weitere Spuren der Kriege zu erleben, deshalb habe ich mich auf den Weg in die Altstadt nach Intramuros, der ehemaligen Festung der Stadt gegenueber Besatzern aufgemacht. Die Festungsmauern sind noch gut erhalten und groesstenteils, sodass man tatsaechlich die komplette Festungsmauerbegehen kann.
Auf der Festung von Intramuros
Auf der Festung von Intramuros
Kanonengeschütz
Kanonengeschütz
Wo früher ein Schlachtfeld war und später chinesische Händler ihre Zelte aufschlagen ist heute ein Golfplatz zu finden
Wo früher ein Schlachtfeld war und später chinesische Händler ihre Zelte aufschlagen ist heute ein Golfplatz zu finden
Innerhalb der Festungsmauern befindet sich die Altstadt
Innerhalb der Festungsmauern befindet sich die Altstadt
Kathedrale von Manila
Kathedrale von Manila
Kutschen sind ein beliebtes Fortbewegungsmittel für eine Altstadtführung
Kutschen sind ein beliebtes Fortbewegungsmittel für eine Altstadtführung
HSB
Im Kircheninneren - HSB
Blick in den Innenhof der ehemaligen Adelshäuser (drinnen waren keine Fotos erlaubt)
Blick in den Innenhof der ehemaligen Adelshäuser (drinnen waren keine Fotos erlaubt)
IMG_20160403_151141
Pfarrer Spock scheint hier auch gepredigt zu haben
Pfarrer Spock scheint hier auch gepredigt zu haben
Der Pasig River umgibt die Festung
Der Pasig River umgibt die Festung
Sonnenuntergang über den Dächern der Stadt #nofilter
Sonnenuntergang über den Dächern der Stadt #nofilter
Manchmal findet man sich auch selbst in der Geschichte wieder 😉
Errichtung der Universität St. Tomas im Diorama
Errichtung der Universität Sto. Tomas im Diorama
...und das Originalgebäudr
...und das Originalgebäude

Ankunft auf den Philippinen

Nach dem Wochenende in Go Cong ging es per Flieger weiter Richtung Manila, Hauptstadt der Philippinen. Hierhin habe ich mich alleine auf den Weg gemacht und mein Fahrrad vorruebergehend in Ho Chi Minh City zurueckgelassen, da es sonst recht kostspielig geworden waere und auf den vielen Inseln hier ist ein Fahrrad nicht unbedingt das ideale Transportmittel. Dies heisst eine vorruebergehende Trennung vom Rest der Gruppe bis ich bald wieder zurueckfliege um mein Fahrrad zu abzuholen und zu Matze und Nici aufzuschliessen.
Ausblick von der Bruecke auf den Park
Ausblick von der Bruecke auf den Park
...und die Strasse auf der anderen Seite
...und die Strasse auf der anderen Seite
Hier in den Philippinen habe ich in Manila die Moeglichkeit, bei ein paar Couchsurfern unterzukommen und zwar im house of the red couch, sollte es eine/n der Leser/innen mal dorthin verschlagen solltet ihr unbedingt dort vorbeischauen, und lasst einen Gruss von mir da! Ich wurde hier herzlich aufgenommen und die Bewohner sind superfreundlich. Wir unternehmen gemeinsam alles moegliche, sie fuehren mich durch die Stadt, geben mir Tipps, fuer moegliche Reiseziele und zeigen mir die nicht so touristisch ueberlaufenen Orte ihres Landes. Ausserdem habe ich so die Gelegenheit, mit Einheimischen in Kontakt zu kommen und Kultur sowie Geschichte des Landes naeher kennen zu lernen (hierzu im naechsten Beitrag mehr)
das erste Bier im neuen Land (Red Horse mit strammen 6,9% - schmeckt super, aber auf den Kater haette ich verzichten koennen...)
das erste Bier im neuen Land (Red Horse mit strammen 6,9% - schmeckt super, aber auf den Kater haette ich verzichten koennen...)
in der Bar trifft man auf alte Bekannte - Qualitaet setzt sich eben durch
in der Bar trifft man auf alte Bekannte
Es ist angenehm, mal wieder eine kleine "homebase" zu haben, von der aus ich die verschiedenen Orte der Philippinen erkunden kann. Ich habe mich auch sehr darueber gefreut, endlich mal wieder eine Kueche zur Verfuegung zu haben und kochen zu koennen. Diese Gelegenheit habe ich natuerlich gleich genutzt, um mich fuer die Gastfreundschaft der neu gewonnen Freunde zu revanchieren, indem ich sie mit Kaesspaetzle und Linsen mit Spaetzle bekocht hab.
Mein zu Hause fuer die Zeit in Manila
Mein zu Hause fuer die Zeit in Manila
an der Wohnzimmerwand haben schon viele Gaeste ihre Spuren hinterlassen
an der Wohnzimmerwand haben schon viele Gaeste ihre Spuren hinterlassen
Endlich wieder selber kochen
Endlich wieder selber kochen
Heimatgefuehle am Esstisch
Heimatgefuehle am Esstisch
Natürlich handgeschabt
Natürlich handgeschabt
Ueber die Osterfeiertage, oder hier "Holy Week" hatte ich die Moeglichkeit, gemeinsam mit Freunden und deren Familien die Feiertage zu verbringen. Fuer die meisten Leute ist dies die Zeit, nach Hause in ihren Heimatort zu fahren und die Zeit mit ihrer Familie zu verbringen. Ebenso wie Matze ueber den Kaffee berichtet hat, koennten wir auch eine extra Sparte ueber die unzaehligen Variationen von unterschiedlichsten Transportmittel, denen wir hier so begegnen, berichten. Hier in den Philippinen ist das Jeepney das gaengigste Transportmittel, um von A nach B zu kommen. Es handelt sich dabei um einen Kleinbus. Bushaltestellen in dem Sinne gibt es nicht, es gibt feste Linien und ein Jeepney kommt in der Regel alle paar Minuten vorbei, also haelt man einfach das vorbeifahrende Gefaehrt an, bezahlt je nach Linie sieben oder acht Pesos und sagt dem Fahrer an, wenn man aussteigen moechte. Als Neuling kann das sehr verwirrend sein, da man erstmal selbst herausfinden muss, wo man denn ueberhaupt aussteigen muss und das Jeepney hinfaehrt.
Das klassische Transportmittel hier ist das Jeepney
Das klassische Transportmittel hier ist das Jeepney
meist mit bunten Verzierungen
meist mit bunten Verzierungen
Fuer Kurzstrecken gibt es noch das trycicle. Ein Motorrad mit einem kleinen Beiwagen. Beim ersten Anblick dachte ich, dass dort ein bis maximal zwei Personen mitfahren koennen. In der Regel ist es ein Transportmittel fuer zwei bis drei Personen oder so viele wie eben mitwollen. Die meisten Personen auf einem trycicle die ich gesehen habe waren sage und schreibe zehn(!) Personen. Davon drei im Passagierraum, einer seitlich stehend, je zwei Passagiere hinter dem Fahrer und auf dem Gepaecktrager sowie zwei Personen auf dem Dach. Leider war in dem Moment meine Kamera nicht parat...
Fuer Kuzstrecken nimmt man das Tricycle
Fuer Kuzstrecken nimmt man das Tricycle
Die Fahrer warten auf Fahrgaeste
Die Fahrer warten auf Fahrgaeste
und so sieht das Ganze aus dem Wageninneren aus
und so sieht das Ganze aus dem Wageninneren aus
Nun also zu Ostern. Die Philippinen sind ein sehr traditionelles Land im Bezug auf das Ausleben des katholischen Glaubens. Neben der gemeinsamen Familienfeier, wo natuerlich das gemeinsame Essen eine grosse Rolle spielt ist auch der Kirchengang von grosser Bedeutung. Selbst bei unserem Kirchenbesuch am Gruendonnerstag war die Kirche so gut besucht wie so manche deutsche Kirche nur an Heiligabend. Auf den Strassen kommt es auch immer wieder vor, dass man Leute sieht, die mit einem Kreuz auf dem Ruecken laufen und das ganze 40km lang, um sich anschliessend fuer eine Darstellung der Auferstehungsgeschichte Jesus wahrhaftig kreuzigen zu lassen, ebenso wie Personen, die sich selbst den Ruecken auspeitschen, um fuer ihre Suenden zu buessen.
Eingang zur Kirche
Eingang zur Kirche
Die Leute erweisen ihren Respekt und beten
Die Leute erweisen ihren Respekt und beten
entzuendete Kerzen im Kirchenbrunnen
entzuendete Kerzen im Kirchenbrunnen
in der Kirche gabs auch seltsame Anblicke (Ja, der Hund traegt eine Windel!)
in der Kirche gabs auch seltsame Anblicke (Ja, der Hund traegt eine Windel!)
Eine Seitenstrasse zur Kirche fuehrte zu einem an diesem Feiertag gutbesuchten Markt, ueber den wir anschliessend noch geschlendert sind, um die Atmosphaere zu geniessen.
Eingang zum Markt
Eingang zum Markt
Uerbarall gibt es Fruechte
Uerbarall gibt es Fruechte
...und sonstige Utensilien zu erwerben
...und sonstige Utensilien zu erwerben
Mitbringsel aus der Kirche
Mitbringsel aus der Kirche
in Bananenblaetter gerollter sticky rice wird zum Verkauf angeboten
in Bananenblaetter gerollter sticky rice wird zum Verkauf angeboten
das hoert ja gar nicht mehr auf mit den deutschen Botschaftern
das hoert ja gar nicht mehr auf mit den deutschen Botschaftern
Der MArkt geht langsam zu Ende
Der Markt geht langsam zu Ende
Mangos im hauseigenen Garten pfluecken
Mangos im hauseigenen Garten pfluecken
Mein erster Ritt auf einem Karibu
Mein erster Ritt auf einem Karibu
 

Tage vor der Abreise (Thomas)

Bevor sich unsere Wege temporaer getrennt haben und ich mich auf en Weg auf die Philippinen gemacht habe gibt es noch einen kleinen Nachtrag zu den letzten Tagen in Vietnam. Leider habe ich zwischendurch mein Handy verloren und einige Bilder sind verlorengegangen, aber jetzt wird es doch mal wieder Zeit, dass ich hier auf dem Blog etwas von mir verlauten lasse. Waehrend Nici und Matxe sich auf den Weg nach Con Dao gemacht haben hatte ich noch die Gelegenheit, mit einer Bekannten aus Hoc Chi Minh City, die wir in Kampot kennengelernt und hier wieder getroffe haben, ihren Heimatort zu besuchen. Beginnend mit einer vierstuendigen Busfahrt
Bekanntschaft auf dem Weg :)
Bekanntschaft aus dem Bus 🙂
Stadtzentrum Co Gong
Stadtzentrum Co Gong
Nach der Ankunft hiess es erstmal die Familie kennenlernen, und das war eine ganze Menge, denn sie ist nur eines von zehn Kindern mit unzaehligen Nichten, Neffen, Tanten und Onkels sodass ich schnell den Ueberblick verloren habe. Es gab eine Tour auf dem Motorbike um die Gegend zu erkunden und anschliessend ging es nach Hause zu einer ihrer Schwestern. Der Grossteil der Familie der noch hier auf dem Land in der Naehe von Go Cong lebt arbeitet auf dem Feld als Bauern, hier wird neben Reis auch Zitronengras und Zwiebeln angepflanzt oder direkt hinter dem Haus Krabben und Fische gezuechtet.
Krabbenfarm
Krabbenfarm
trockengelegter Fischteich
trockengelegter Fischteich
Zu Ehren meines Besuches wurde zum Abendessen ordentlich aufgetischt und es gab Fangfrischen Fisch aus dem nahegelegenen See und Krabben aus dem hauseigenen Teich sowie zahlreiche andere Gerichte und fuer mich auch vegetarische Optionen und natuerlich jede Menge Reis 😉 Gegessen wird gemeinsam auf dem Boden sitzend auf einer Bastmatte, die Gerichte werden in die Mitte gestellt und jeder schaufelt sich mit den Essstaebchen seinen Tellerl voll oder es wird direkt aus der Schuessel gegessen. Nach diesem reichlichen Essen war es Zeit fuer einen Verdauungsspaziergang. Der ging allerings nicht weiter als bis zum naechsten, ca. 500 Meter entfernten Nachbarn, wo zur Belustigung der Affe, welches als Haustier in einem kleinen Kaefig und angeleint von den Schaulustigen beobachtet und gefuettert wurde.
und dann wurde das Festmahl aufgetischt
anhschliessend wurde das Festmahl aufgetischt
und Obst zum Nachtisch
und Obst zum Nachtisch
like a bridge over troubled water
like a bridge over troubled water
Posen im Zitronengrassfeld
Posen im Zitronengrassfeld
Sonnenuntergang hinterm Haus
Sonnenuntergang hinterm Haus
Affenkaefig
Affenkaefig
Am naechsten Morgen ging es erst einmal auf den morgendlichen Markt, um Fruehstueck zu besorgen. Danach war ein Ausflug zum nicht weit entfernten Strand von wo aus man sogar Vung Tau, wo die anderen beiden einen Tag spaeter die Faehre nehmen wollten sehen konnte. Auf dem Weg dorthin mussten wir die Faehre nehmen und mit nettem Fragen durfte ich als Exot sogar auf das Deck des Schiffs zum Kapitaen. Am Meer angekommen haben wir das Wetter genossen und den Fischerbooten beim Ein- und Ausfahren zugeschaut, Fuer diese stehen im Wasser kleine Huetten in die sie ihren Fang des Tages bringen um ihn dort zu trocknen und weiterzuverarbeiten. Teilweise werden diese auch als Schlafplatz fuer die Fischer genutzt. Weniger schoen, war die Verschmutzung des Wassers die hier zu sehen war. Allgemein liegt hier fast ueberall wo wir bisher waren Muell auf den Strassen herum der achtlos in die Ecke geschmissen wird und es wird einfach alles auf einem Haufen direkt vor dem Haus verbrannt, was teilweise bestialischen Gestank verursacht. In den Fluessen wie auch hier am Strand sind auch immer wieder Oelteppiche zu erkennen. Zum Baden also denkbar ungeeignet. Diese Umweltverschmutzung stoert hier aber niemanden weiter und es wird nichts dagegen unternommen.
Morgens auf dem Markt
Morgens auf dem Markt
Aye aye Kaeptn
Aye aye Kaeptn
received_1078780232183138
Warten auf die Faehre
Warten auf die Faehre
Pier
Pier
Selfie-Time! Da musste ich eben durch ;)
Selfie-Time! Da musste ich eben durch 😉
Auf dem Festland ganz rechts ist Vung Tau
Auf dem Festland ganz rechts ist Vung Tau
Fischerhuetten im Meer
Fischerhuetten im Meer
Oelverschmutzungen im Wasser
Oelverschmutzungen im Wasser
Nach so einem Tag am Strand gibt es natuerlich nur eines: Essen! 😀 Danach war es schon wieder Zeit, Abschied zu nehmen, da ich wieder nach Ho Chi Minh City musste, um meinen Flug nach Manila zu erwischen. Es war eine tolle Erfahrung , auch mal die Moeglichkeit, das provinzielle Leben der Einheimischen selbst miterleben zu koennen und gemeinsam mit ihnen Zeit zu verbringen und zu sehen, wie das Alltagsleben der vieytnamesischen Bevoelkerung so aussehen kann und eben nicht nur mal im Vorbeifahren oder in den Tourigegenden.
Der Reisbauer ihre Vertrauens
Der Reisbauer ihre Vertrauens
IMG-20160401-WA0074 Bis dahin! Ein Statusupdate von den Philippinen folgt.

Mui Ne

Hallo Liebe Blogleser/innen, nach unserer fehlgeschlagen Überfahrt Richtung Con Dao, sind wir ein bisschen niedergeschlagen nach Mui Ne aufgebrochen. Mittlerweile ist das aber wieder fast vergessen. Wir sind hier in einem wunderbaren Backpackerresort gelandet und der Weg dahin war unbeschreiblich schön. Wir können mittlerweile nachvollziehen warum uns so viele Menschen Vietnam zum Fahrrad fahren empfohlen haben. Hier für euch ein paar Eindrücke von Mui Ne und dem Weg dahin 🙂 Videos folgen natürlich aus dem nächsten Internetcafe Liebe Grüße Nici IMG-20160322-WA0040 20160322_111957 Die Strassen hier sind wunderbar zum fahren! 20160323_162727 unglaublich viele  Aloeveraplantagen gab es auf dem Weg zu sehen 20160323_164950 Ebenso gab es Salinen.....natuerlich eine super Gelegenheit fuer Matze Salz zu naschen 😉 IMG-20160325-WA0079 Bei 35Grad war natuerlich jede Abkuehlung herzlich willkommen! 20160324_120652 Bis wir dann zum ersten mal seit langer Zeit wieder das Meer sahen....die Freude war riesig und Con Dao schon fast wieder vergessen 🙂 20160322_160211 20160323_174029 20160323_174055 IMG-20160325-WA0073 20160320_115934 20160322_150108 Wir hatten wunderschoene Ausblicke.... IMG-20160322-WA0041 sahen aber auch ziemlich verrueckte Dinge 🙂 IMG-20160322-WA0044 und sogar im tiefsten Niergendwo trafen wir Nachbarschaft aus Franken Danke Tom fuer die coole Mittagspause 🙂 IMG-20160322-WA0039 IMG-20160322-WA0052 20160319_153509 20160322_202735 20160323_173509 natuerlich hatten wir noch ganz viele anderen Begegnungen... 20160324_115926 20160324_115837 IMG-20160325-WA0081 20160320_115941 20160322_175503 20160324_160552 bis wir dann endlich nach drei harten Tagen und 177 Kilometern in Mui Ne ankamen...... IMG-20160325-WA0070 IMG-20160325-WA0078 20160324_162441 20160324_163223 und das erste mal unser Hostel sahen.... IMG-20160326-WA0009 IMG-20160326-WA0005 IMG-20160326-WA0004 20160326_114135 20160326_130943 20160327_213929 20160326_111038 wir waren begeistert.....doch das aller geilste war der Sonnenaufgang am naechsten Morgen 20160325_060132 20160325_060327 natuerlich an unserem Privatstrand 🙂 Das erstmal als kleiner Einblick.....Videos folgen natuerlich... Liebe Gruesse Nici

Neue Videos

Liebe Leser und Zuschauer, hier sind nun die versprochenen Videos :   Das erste ist schon etwas aelter, es zeigt unsere Abfahrt vom Hotel in "My Tho" raus aus der Stadt in Richtung Ho Chi Minh Stadt. Sehr sehenswert, da wir uns direkt durch einen der dortigen Maerkte quetchen mussten! In Ho Chi Minh angekommen haben wir, voller Hoffnung auf eine schoene Rush Hour, die Kamera wieder angeworfen. Fuer die groesse der Stadt kann sich der Verkehr schon sehen lassen. Leider ist es an die Rush Hour in Phnom Penh, welche wir nicht auf Band haben, nicht wirklich rangekommen. Wir geben unser Bestes in den nachsten Megastaedten (evtl. Ha Noi, Bangkok, Kuala Lumpur, Singapur ?!) etwas Brauchbares einzufangen ;)! Vor 4 Tagen haben die uebriggebliebenen, temporaeren 50% unserer Gruppe HCM verlassen. Im Video kann man erkennen, dass wir Navigationsschwierigkeiten hatten. Es gibt dort einfach zuviele Abzweigungen! Es hatte zur Folge, dass wir vor dem "Saigon River Tunnel" gelandet sind (siehe naechstes Video) in welchen uns der Verkehrspolizist nicht reinlassen wollte. Das war nun die erste Strasse, welcher wir nicht die Ehre erweisen durften :'( Auf dem weiteren Weg Richtung Vung Tau durften wir mal wieder ein Faehre benutzen:

Ho Chi Minh Teil 2 und Weiterfahrt Richtung Vung Tau

In Ho Chi Minh (wie in den anderen Orten) gab es natuerlich noch mehr zu sehen als wir bisher berichten konnten. Ein paar Eindruecke aus HCM moechten wir noch mit euch teilen. Wir haben das "War Museum" besucht, welches einige Hinterlassenschaften des Vietnamkrieges zur Besichtigung bereitstellt. 20160316_165142 Eines der damals schwersten amerikanischen Artilleriegeschuetze. Es ist faehige mit einem Schuss ein Loch mit einem Radius von ca. 50 m zu verursachen. 20160316_165059 20160316_152734 20160316_152257 Ein amerikanischer Veteran hat seine komplette Medaillensammlung an das Museum gespendet mit den Worten: " I was wrong, I am sorry" Es sind auch viele Anti-Kriegs-Plakate aus aller Welt ausgestellt. Eine ganze Wand davon gehoert Deutschland. 20160316_165212 20160316_165148IMG-20160316-WA0031 Die Guillotine wurde durch die Franzosen, welche Vietnam vor dem Krieg gegen die Amerikaner besetzt hatten, ins Land gebracht.   Nach allem was man dort sieht, kann man nur hoffen, dass derartige Stellvertreterkriege (kurzgefasst: Suedvietnam mit den Amerikanern gegen das kommunistische Nordvietnam mit der Sowjetunion und China) endlich mal ein Ende nehmen werden. Es ist sehr traurig wenn es gerade solche gastfreundlichen und unschuldigen Laender wie Vietnam, Kambodscha oder Laos erwischt. Man merkt, dass der Krieg noch keine Ewigkeit her ist. Manchmal haben wir das Gefuehl, bei aelteren Personen nicht wirklich erwuenscht zu sein und wir werden auch nicht von jeder Person, wie in Thailand oder Kambodscha, angegrinst. Ob es an Kriegserinnerungen liegt sei dahingestellt. Trotz allem sind die Leute, welche wir bisher getroffen haben, genauso freundlich wie unsere anderen bisher gemachten Bekannschaften (siehe unten). Die USA  setzten im Krieg einige Chemiewaffen (Napalm, Agent Orange..) ein um den dichten Dschungel zu beseitigen, Land zu verseuchen und schlichtweg zu toeten. Zu diesem Thema gab es auch einige Bilder zu sehen und die Einheimischen haben uns berichtet, dass ein grosser Teil der Bevoelkerung deswegen heute noch mit einer Behinderung auf die Welt kommt. Statistisch gesehen waren es 2002 ca. eine Million Menschen die noch an Spaetfolgen wie Fehlbildungen leiden. In Vietnam haben wir bisher auch am meisten Menschen mit einem Rollstuhl oder aehnlichem gesehen. Manche rutschen auch einfach auf dem Boden herum und ziehen sich mit den Armen vorwaerts. 2012 beteiligten sich die USA erstmals um verseuchtes Land in Vietnam zu dekontaminieren.     20160317_18242612516445_1748055498746364_1826116948_n74971_579354525559841_8854467800410967845_n Einige Vietnamnesen moechten mit Auslaendern in Kontakt kommen um ihr Englisch zu verbessern und natuerlich um andere Kulturen kennenzulernen. Wir wurden aus diesem Grund von einem vietnamnesischen Englischlehrer eingeladen uns mit seiner Klasse zu treffen und anschliessend essen zu gehen. Von den meisten Studenten habe ich erfahren, dass sie von Montag bis Samstag Universitaet haben, in ihrer Freizeit in die Englischklasse gehen und nebeher noch arbeiten muessen! Hut ab! Sie machen es aber auch richtig, denn mit Englisch werden sie in Vietnam definitiv die besten Jobaussichten haben. Es war ein sehr interessanter und lustiger Abend. An dieser Stelle nochmal ein grosses: "Thank you to Mr. Thangh and his classes!!" Auch ein riesen: "Thank you to Bao, Vyn and all of your friends for the second evening!"   IMG-20160316-WA0007 Notre Dame in HCM 12834870_1748055528746361_1361080450_n Parlamentsgebaeude in HCM   20160317_124723 Ein vietnamesischer Kaffee, eigentlich haette ich eine extra Sparte fuer Kaffe auf dem Blog erstellen sollen. Ich habe schon so viele unterschiedliche Arten kennengelernt. Beim vietnamesischen schuettet man heisses Wasser durch den Filter der auf dem Glas steht. Am Glasboden ist sehr stark gesuesste Kondensmilch zu sehen. 20160319_130859 Leider duerfen wir uns in Vietnam nicht immer ganz wie zu Hause verhalten!   20160320_115934 Heute haben wir Vung Tau erreicht. Auf dem Weg waren einige schwimmende Haeuser mit selbstkonstruierten Aquakulturen. Leider ist heute keine Faehre Richtung Con Dao gestartet. Die naechste geht morgen um 5PM vom Hafen. Ich habe nun auch wieder ein paar sehenswerte Radlervideos (wie es unter anderen von meinem Cousin gewuenscht wurde) vorbereitet ;)! Die Videos finde ich persoenlich auch am spannensten! Wir laden sie spaeter noch hoch! Die Googel Karte haben wir auch wieder aktualisiert: Unsere zurueckgelegte Strecke 20160320_112906 Peace out!

Tourtagebuch von Matthias Schambier, Thomas Jakubeit, Matthias Laschczok und Nici Waschina